Ohrkerzentherapie – Wirksamkeit bei fachgerechter Anwendung

Haben Sie schon von Behandlungen mit Ohrkerzen gehört? Wenn Sie im Internet recherchieren, finden Sie neben der Beschreibung vieler positiver Effekte auch Warnungen über unsachgemäße Anwendungen. Die Gründe sind vielfältig – wenig Erfahrung der praktizierenden Person, schlechte Qualität der verwendeten Ohrkerzen, Außerachtlassen der sorgfältigen Indikationsstellung. Ich möchte diese so einfache und gleichzeitig so wirksame Methode durch fachliche Kompetenz wieder ins „richtige Licht“ rücken. Sind Sie offen für naturheilkundliche Methoden?



Wärme und Feuer haben schon immer eine magische Anziehung auf Menschen ausgeübt. Wärmewickel, Schwitzhütten, Dampfbäder und Bestrahlungen mit diversen Lichtquellen sind den Menschen in allen Kulturen bekannt. Seit alters her ist auch die Ohrkerze als gutes Naturmittel in verschiedensten Kulturen beschrieben. Geschichtliche Wurzeln findet man bei den Steppenvölkern Sibiriens, im asiatischen Raum und bei Indianern Nord- und Südamerikas. Seit ca. 1985 wurde das Wissen der richtigen Herstellung und Anwendung von den Hopis, einem Pueblo-Stamm in den USA, an Interessierte weitergegeben.


Hochwertige Baumwollstoffe werden in reinem Bienenwachs, Honigextrakten und traditionellen indianischen Kräutern wie Salbei, aber auch Johanniskraut, Kamille, Weihrauch oder Kiefernadeln getränkt und daraus die Ohrkerze angefertigt. Ein Qualitätsmerkmal ist der eingearbeitete Sicherheitsfilter. Nach einem sanften abdichtenden Einsetzen in den äußeren Gehörgang wird durch das Anzünden ein leichter Unterdruck, der sogenannte Kamineffekt, erzeugt. Die durch die kleine Flamme hervorgerufenen Vibrationswellen der stehenden Luftsäule bewirken eine sanfte Trommelfellmassage mit Druckregulation im Ohr- und Kopfbereich. Die Wärme regt die Durchblutung an und steigert die Lymphzirkulation. Ein weiterer Effekt ist die Stimulierung von Reflexzonen am Ohr.


Bei welchen Beschwerden kann eine Ohrkerzenbehandlung Linderung bringen ?

  • Ohrschmerzen durch Verkühlung

  • Migräne und Verspannungskopfschmerzen

  • Erkältungen, Halsschmerzen und grippale Infekte

  • Akute und chronische Nasennebenhöhlenentzündung

  • Geruchsverminderung

  • Stauung der Lymphzirkulation im Kopf- und Halsbereich

  • Kieferschmerzen und Kiefergelenksentzündung

  • Schwindel

  • Nervosität und innere Unruhe

  • Schlafstörungen

  • Hyperaktivität

  • Burn-Out und Erschöpfungszustände

Wann darf diese Behandlung nicht durchgeführt werden ?

  • Bei perforiertem Trommelfell

  • Bei implantierten Paukenröhrchen

  • Akute Entzündungen der Haut im Ohrbereich und Gehörgang

  • Bei Allergie auf Inhaltsstoffe des Kerzenmaterials

In meiner Praxis werden Original BIOSUN Ohrkerzen mit hohem Qualitäts- und Sicherheitsstandards verwendet. Es handelt sich um geprüfte Medizinprodukte mit CE-Zertifizierung. Achtsam und verantwortungsvoll angewendet, erfährt man eine wohltuende entspannende „Zeremonie“.